Das Schicksal der Juden Luxemburgs zwischen 1940 und 1945

Heute wurde die Wanderausstellung „Between Shade and Darkness“ durch Herrn Jim Goerres, Präsident der Freunde des Resistenzmuseums in Esch, eröffnet. Interessierte Lehrer erhielten von Herrn Goerres eine gründliche Einführung, um selbst Schüler durch die Schautafeln führen und den Inhalt im Unterricht entsprechend aufbereiten zu können.
Herr Goerres erläuterte, dass diese Ausstellung, die das Schicksal der Juden in Luxemburg während des Zweiten Weltkrieges nachzeichnet, zwei Phasen beinhaltet. Die erste Phase umfasst die Zeit zwischen Mai 1940 und Oktober 1941 und behandelt die Vertreibung der Juden. Die zweite Phase beginnt Mitte Oktober und betrifft die Deportation hunderter Opfer in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in Zentral- und Osteuropa.
Werte wie Respekt, Toleranz und freies Denken müssen weitergeführt werden und diese 27 Schautafeln greifen mit der Erinnerung an den Holocaust auch auf aktuelle Themen wie Homophobie, Islamophobie, Rechtspopulismus und das Wiederaufblühen von Antisemitismus zurück.

Touring exhibition
Between Shade and Darkness
The fate of the Jews of Luxembourg between 1940 and 1945

Today the touring exhibition “Between Shade and Darkness” was opened by Mr. Jim Goerres, President of the Friends of the Resistance Museum in Esch. Interested teachers were given a thorough introduction by Mr. Goerres, so that they could guide students through the display boards themselves and prepare the content accordingly in class.
Mr. Goerres explained that this exhibition, which traces the fate of the Jews in Luxembourg during the Second World War, comprises two phases. The first phase covers the period between May 1940 and October 1941 and deals with the expulsion of the Jews. The second phase begins in mid-October and deals with the deportation of hundreds of victims to ghettos, concentration and extermination camps in Central and Eastern Europe.
Values such as respect, tolerance and free thought must be continued and these 27 display boards, with their remembrance of the Holocaust, also address current issues such as homophobia, Islamophobia, right-wing populism and the resurgence of anti-Semitism.